Autor Thema: Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme  (Gelesen 3798 mal)

Offline Alastrobis

  • Diener der Dunkelheit
  • Meister der Magie
  • *******
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Männlich
Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« am: 28. Juni 2015, 12:16:04 »
Leider sind in diesem Spiel seit geraumer Zeit – und ich meine jetzt nicht einen Zeitraum von Wochen oder Monaten, sondern Jahren – die Rahmenbedingungen für die spielbestimmenden Elemente aus dem Gleichgewicht geraten.

Anzahl der Spieler in den jeweiligen Bündnissen
Mit Sachstand vom 02.06.2015 gibt es 811 Lichtis und 732 Darkis.
Durchschnittliche Stufe in den jeweiligen Bündnissen
Mit Sachstand vom 02.06.2015 liegt der Stufendurchschnitt der Lichtis bei 26,3 und die Darkis haben einen Stufendurchschnitt von 24,1.
Allgemeine Verzögerungen
Am Beispiel des Hinweises zur Beschneidung der Mine stellt man fest, dass Veränderungen nur mit sehr starker zeitlicher Verzögerung umgesetzt werden. Das erste Signal, dass etwas mit der Mine nicht stimmt, kam am 12.07.2012 und eine Veränderung fand am 03.04.2015 statt.

Man fragt immer nach konstruktiver Kritik, denn allgemeines Gemeckere würde es schon genug geben. Hier ist das Kind aber schon vor langer Zeit in den Brunnen gefallen und an jedem Tag, der vergeht, fällt es tiefer hinab. Es ist aus meiner Sicht unmöglich das Kind wieder aus dem Brunnen herauszuholen, man kann nur noch die Fallgeschwindigkeit reduzieren.
Wahrnehmbar ist, dass durch den Betreiber versucht wird, die Anzahl der Spieler in den Bündnissen durch Anreize zu steuern. So lange aber diese spielregulierenden Vorgaben konsequenzenlos unterlaufen werden können, so lange wird sich an der Verteilung der Spieler in den Bündnissen nichts verändern. Auch ist der signifikante Unterschied der Bündnisse beim Stufendurchschnitt weniger einer „Erarbeitung“ des jeweiligen Bündnisses sondern vielmehr einer kreativen Regelauslegung und Accountübergaben geschuldet. In einer Vielzahl von Einzelfällen haben sich in dem einen Bündnis stufenhohe Mitglieder früher vor allem gelöscht und in dem anderen Bündnis wurde der Account weiter geführt. Die aktuelle Situation der Accountübergaben muss ich nicht weiter beleuchten, beide Bündnisse versuchen stufenhohe Magier gleichermaßen im Spiel zu halten.
Weiterhin ist das Spiel ein – aus meiner Sicht – zeitintensives Freizeitprojekt des Betreibers, das dennoch irgendwie auch die Kosten wieder hereinbringt. Verzögerungen sind deshalb hinnehmbar bzw. müssen akzeptiert werden. Es wäre dennoch schön, wenn manches etwas zeitnäher betrachtet und umgesetzt wird. Es muss nicht der Tages- oder Wochenrhythmus eingeführt werden, aber möglicherweise sind abschließende Bewertungen innerhalb eines Quartales machbar.

Ich hätte mir gewünscht, dass öfter einmal „Nein“ gesagt worden wäre. Einmal im Hinblick auf Accountübernahmen und -übergaben aber auch im Hinblick auf Ausgleichszahlungen und -unterstützungen der Bündnismitglieder nach der Wahl eines Bündnisses, das nicht den spielregulierenden Vorgaben entsprach und zusätzlich bei der Verwertung der Accountauflösungen.
Zudem gebe ich zu bedenken, dass Schwierigkeiten im Balancing von Kampfgebieten immer dem mitgliederstärkeren Bündnis zugute kommen und das mitgliederschwächere Bündnis das Nachsehen hat. Sehr gut kann man das bei der Veränderung des Kampfgebietes „Die verlassene Mine“ sehen. Trotz der Veränderung kann man noch weit über die Hälfte der Aktionen nachteilslos in diesem Kampfgebiet, das ein Maximum an Erfahrungspunkten mit einem Maximum der Goldausbeute verbindet, verbringen. Ich erspare mir die Rechnerei, aber es sollte klar sein, wenn jeweils (fiktiv) ein Drittel aller Mitglieder der jeweiligen Bündnisse dieses Kampfgebiet nutzen, so wird das mitgliederstärkere Bündnis einen absoluten Vorteil erlangen. Hier ist erkennbar, dass neben dem zeitlichen Aspekt auch das Balancing jedes einzelnen Kampfgebietes einen wesentlich größeren Einfluss hat, als gemeinhin angenommen wird.
« Letzte Änderung: 28. Juni 2015, 13:47:39 von Alastrobis »
Was will ich: Arthoria 2.0
Was brauche ich nicht? Neustart oder zweite Welt, kosmetische Veränderungen in homöopathischer Dosis
Was kann ich tun? Öhhhh ... Daten auswerten, Statistiken veröffentlichen ... manchmal bin ich auch kreativ.

Offline Elandion

  • Diener der Dunkelheit
  • Gelehrter
  • ****
  • Beiträge: 112
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #1 am: 28. Juni 2015, 13:37:48 »
Ich würd ja einfach TL;DR schreiben, aber das stimmt nicht, denn der Grund ist ein anderer.
Wenn ich etwas schreibe, das andere lesen sollen, dann sollte ich es ihnen nicht schwerer als notwendig machen! Und im Screenshot sieht, dass die Farbe einfach grauenhaft ist!
Ein Freund ist jemand der dich mag, obwohl er dich kennt

Offline TheLightPrince

  • WG - Schreiberlinge
  • Großmeister der Magie
  • ********
  • Beiträge: 442
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #2 am: 28. Juni 2015, 19:45:10 »
OT:
Ich würd ja einfach TL;DR schreiben, aber das stimmt nicht, denn der Grund ist ein anderer.
Wenn ich etwas schreibe, das andere lesen sollen, dann sollte ich es ihnen nicht schwerer als notwendig machen! Und im Screenshot sieht, dass die Farbe einfach grauenhaft ist!

Ich habe das andere Design und kann dein Problem nicht nachvollziehen. Wunderbar zu lesen (s. Screenshot)

BTT: Ich sehe schon auch was du sagst, aber ich wüsste jetzt auch nicht wirklich was man dagegen machen soll. Es gibt unterschiedlich viele SpielerInnen in den Bündnissen und die Stufen sind unterschiedlich. Dagegen wirken könnte man nur durch "Pay-2-win" Items, wenn das schwächere Bnd mehr Geld investieren würde (wer's glaubt^^) oder durch feste Boni für das schwächere Bnd und das würde ich auch nicht begrüßen und viele andere, die gerade EP jäger sind, wohl auch nicht (also sowas wie: schwächere bnd bekommt immer 10% mehr EP). Das lässt sich nicht durchsetzten und ist auch nicht gut.
Hast du denn eine Lösung / Vorschlag das zu lösen?

Lg TLP
« Letzte Änderung: 28. Juni 2015, 19:51:01 von TheLightPrince »
WINGED GODS

Offline Alastrobis

  • Diener der Dunkelheit
  • Meister der Magie
  • *******
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #3 am: 28. Juni 2015, 19:50:34 »
Nach dem Hinweis von Elandion habe ich alle Farben entfernt - ich habe nicht daran gedacht, dass hier so unterschiedliche Forenstyles umherschwirren.
Was will ich: Arthoria 2.0
Was brauche ich nicht? Neustart oder zweite Welt, kosmetische Veränderungen in homöopathischer Dosis
Was kann ich tun? Öhhhh ... Daten auswerten, Statistiken veröffentlichen ... manchmal bin ich auch kreativ.

Offline Thermo

  • Polarlichter
  • Erzmeister der Magie
  • *********
  • Beiträge: 780
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #4 am: 28. Juni 2015, 20:19:48 »
ähm klar ist euer Stufenschnitt niedriger wenn grad kleine Darkies durch xeris belohnungssystem angelockt werden ^^

die zusammenhänge die du versuchst anzudeuten bestehen einfach nicht, das einzig verstärkende element in der beziehung ist der sk, der aber keinen besonders großen einfluss hat (lichtler haben im schnitt 1-2 % mehr ap)

Und das auch nur weil wir auch mehr in den SK investieren. Klar gibts bei euch auch welche die das tun, aber im licht sind einfach mehr leute bereit so viel von ihrem gold in den sk zu stecken.
"VERSTÄNDNISFRAGEN", OFFTOPIC ETC WERDEN AB SOFORT IN MEINEN THEMEN / NACH MEINEN POSTS KONSEQUENT IGNORIERT! STATTDESSEN WERDE ICH EINFACH NOCH EINMAL DARUNTER MEINEN VORLÄUFERPOST KOPIEREN. SOLLTE ES TATSÄCHLICH NOCH ECHTE NACHFRAGEN GEBEN, WENDET EUCH BITTE PER PN AN MICH.

Offline Philon

  • Großmeister der Magie
  • ********
  • Beiträge: 509
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #5 am: 28. Juni 2015, 20:21:32 »
Naja, ich find den SK ja auch unschön, nur etwas, das 5% der AP und 1 Stunde in der Woche betrifft, als "Spielbestimmend" zu bezeichnen ist dann doch übertrieben...
Und wenn man den Leuten ne freie Wahl lässt, ist es ja auch einfach relativ wahrscheinlich, dass das Ergebnis nicht ne 50/50 Teilung sein wird, ich denke das war völlig klar, und daher ist das gewählte Bündnis ja auch einfach relativ egal...

Offline Azor

  • Diener des Lichts
  • Anwärter
  • **
  • Beiträge: 18
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #6 am: 28. Juni 2015, 22:45:47 »
Lieber Alastrobis
Anzahl der Spieler in den jeweiligen Bündnissen
Mit Sachstand vom 02.06.2015 gibt es 811 Lichtis und 732 Darkis.
Durchschnittliche Stufe in den jeweiligen Bündnissen
Mit Sachstand vom 02.06.2015 liegt der Stufendurchschnitt der Lichtis bei 26,3 und die Darkis haben einen Stufendurchschnitt von 24,1.


Allgemeine Verzögerungen
Am Beispiel des Hinweises zur Beschneidung der Mine stellt man fest, dass Veränderungen nur mit sehr starker zeitlicher Verzögerung umgesetzt werden. Das erste Signal, dass etwas mit der Mine nicht stimmt, kam am 12.07.2012 und eine Veränderung fand am 03.04.2015 statt.
Selbst wenn es dir noch nicht aufgefallen sein sollte, aber das erstere Problem wurde erkannt und von Xeri behoben. Ob das zweitere "Problem" sehe ich nicht als Problem an, weil der Stufenschnitt in meinem Bündniss ist mir total schnuppe. Wenn es aber Spieler gibt, für die der Stufenschnitt ein elementares Problem darstellt, sollen sie sich bitte melden.

Hier ist das Kind aber schon vor langer Zeit in den Brunnen gefallen und an jedem Tag, der vergeht, fällt es tiefer hinab.
Was ist der Unterschied zwischen einem gerade erst ertrunkenen Kind und einem, welches schon länger ertrunken ist? Wenn man am Grund aufschlägt, kann man nicht weiter fallen ;-)

Es ist aus meiner Sicht unmöglich das Kind wieder aus dem Brunnen herauszuholen, man kann nur noch die Fallgeschwindigkeit reduzieren.
Wenn es alles schon verloren ist, warum schaust du nicht den Tatsachen ins Auge und verlässt dieses Spiel? Alles andere ist einfach nur inkosequent.

In einer Vielzahl von Einzelfällen haben sich in dem einen Bündnis stufenhohe Mitglieder früher vor allem gelöscht und in dem anderen Bündnis wurde der Account weiter geführt.
Muss nicht ein jeder Spieler entscheiden, wie er spielen mag? Was ist der Vorteil fürs Bündniss, wenn es mehr stufenhohe Spieler gibt.

Zudem gebe ich zu bedenken, dass Schwierigkeiten im Balancing von Kampfgebieten immer dem mitgliederstärkeren Bündnis zugute kommen und das mitgliederschwächere Bündnis das Nachsehen hat.
Gibt es eine Begründung für diese kreative Unterstellung?

Sehr gut kann man das bei der Veränderung des Kampfgebietes „Die verlassene Mine“ sehen. Trotz der Veränderung kann man noch weit über die Hälfte der Aktionen nachteilslos in diesem Kampfgebiet, das ein Maximum an Erfahrungspunkten mit einem Maximum der Goldausbeute verbindet, verbringen. Ich erspare mir die Rechnerei, aber es sollte klar sein, wenn jeweils (fiktiv) ein Drittel aller Mitglieder der jeweiligen Bündnisse dieses Kampfgebiet nutzen, so wird das mitgliederstärkere Bündnis einen absoluten Vorteil erlangen.
Naja, das ist immer noch keine Begründung für deine kreative Unterstellung. Warum sollte das mitgliederstärkste Bündniss einen wesentlichen Vorteil dadurch bekommen?

Zwei Fragen an dich noch:
 - Warum bist du Darki geworden?
 - Kann man durch einen Ferrari nicht viel besser Minderwertigkeitskomplexe kompensieren?

Offline Yoshua

  • Diener der Dunkelheit
  • Eingeweihter
  • ***
  • Beiträge: 28
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #7 am: 29. Juni 2015, 12:37:36 »
Beste Lösung, wie ich sie immer wieder propagiere: Macht den Schreinkampf dicht und alles löst sich in Wohlgefallen auf. Einfach mal ein paar Wochen keine Kämpfe und dann werden wir ja sehen, ob man sich noch über weniger Mitglieder oder geringeren Stufenschnitt, welcher ziemlich wenig aussagekräftig ist, Gedanken macht.
Ich sehe natürlich auch eine Bevorzugung des mitgliedstärkeren Bündnisses, eben auch weil nunmal mehr Leute mehr Material einsetzen können als weniger, ohne deutlich höhere persönliche Kosten zu haben. Aber ich weiß eh nicht, warum wegen 7 AP pro Woche ständig so ein Aufwand betrieben wird. Es ist nicht spielentscheidend und kann von mir aus, wie oben erwähnt, komplett wegfallen.-

Und @Azor: Deine Kommentare sind wenig hilfreich (ich antworte auf einige Auszüge)
Warum verlässt du nicht das Spiel? ->Möglicherweise mag er das Spiel bis auf diese wenigen Aspekte, die man eventuell ändern könnte?
Was ist der Vorteil durch mehr stufenhöhere Magier? --> Ganz einfach: Mehr Items, mehr Gold, mehr Schlagkraft. Punkt.

Offline Fussl

  • Diener des Lichts
  • Erzmeister der Magie
  • *********
  • Beiträge: 706
  • Geschlecht: Männlich
  • Leidhammel
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #8 am: 29. Juni 2015, 19:44:13 »
Wenn wir den SK auflösen, wollen wir nicht auch gleich die Bnds auflösen und jedem jeden Zauber zugänglich machen?
Wir kuscheln doch eh schon permanent miteinander, ausser die eine Stunde am Sonntag....
Danke für die Aufmerksamkeit.

Offline Azor

  • Diener des Lichts
  • Anwärter
  • **
  • Beiträge: 18
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #9 am: 29. Juni 2015, 20:46:31 »
Aber ich weiß eh nicht, warum wegen 7 AP pro Woche ständig so ein Aufwand betrieben wird.
Effektiv haben die Lichtis nur 0.33 AP pro Woche mehr zur Verfügung (da die Darkis jeden 3ten SK gewinnen).

Und @Azor: Deine Kommentare sind wenig hilfreich
Sorry, dass ich mich den Niveau angepasst habe.

Warum verlässt du nicht das Spiel? ->Möglicherweise mag er das Spiel bis auf diese wenigen Aspekte, die man eventuell ändern könnte?

Sinnerfassend lesen (PISA lässt grüßen) hilft manchmal Zusammenhänge zu verstehen:
Zitat
Es ist aus meiner Sicht unmöglich das Kind wieder aus dem Brunnen herauszuholen, man kann nur noch die Fallgeschwindigkeit reduzieren.

D.h. soviel wie, das Spiel wird immer schlechter, die einzige Frage ist, wie schnell das Spiel schlechter wird.
Was ist der Vorteil durch mehr stufenhöhere Magier? --> Ganz einfach: Mehr Items, mehr Gold, mehr Schlagkraft. Punkt.
Nur weil man Märchen gebetsmühlenartig wiederholt, werden sie trotzdem nicht wahr.
 - mehr Gold (für den SK) dafür geht auch mehr Gold für einen Sk drauf, weil mehr Spieler sich Buffen müssen.
 - mehr Schlagkraft
Nur mal am Rande... frag mal in den Top 100, die Lichtis ob die gegen Bersis kloppen... Das tun nicht gerade viele, weil es einfach nicht geht. Wenn das als Darki geht: gw. Als lichti ist es ab einem bestimmten lvl, selbst voll gebufft und mit high-end Rüssi nicht möglich ohne FHs gegen Bersi anzukämpfen.
Lesen ermöglicht es, sich weiterzubilden - stumpfsinnig alte, ins Gehirn eingebrannte Vorurteile zu wieder, jedoch nicht.

Das Problem bei den Darkis ist:
Weiterhin kloppt ihr Darkis regelmäßig schneller als wir... bis es dann einbricht. Es ist nicht so, dass unsere Schlagkraft deutlich größer wäre.
Es gibt einige Lichtis, die wirklich viel Gold in den SK stecken. Diese wenigen entscheiden das Gleichgewicht, dass das SK-Verhältnis zu Gunsten des Lichts ist.

P.S. Eigentlich zeugt die Titelwahl von Inkompetenz, denn es geht ja wieder nur ums Sudern wegen dem SK. Leider ist der kein spielbstimmendes Element, obwohl es etliche bessere und längere Threads zu ihm gibt.

Offline Yirara

  • Diener des Lichts
  • Magier
  • *****
  • Beiträge: 151
  • Mähmod
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #10 am: 01. Juli 2015, 09:48:59 »
Es tut mir leid, aber ich kann deine Gedanken absolut nicht nachvollziehen, lieber Alastrobis.

Es ist, bis auf den SK, furchtbar egal welches Bündnis mehr Spieler hat...
Und auch dort, wie in einem anderen Thread schon von mir erwähnt, zieht diese Statistik einfach nicht weil:
- Die Anzahl der Spieler auch sehr viele Inaktive beinhaltet
- Die ONLINE-Zahl der Spieler zum SK zählt (auch wenn es immer noch nicht heißt, dass diese dann mitspielen)
- Ich selber genug große und kleine Lichtis kenne, die sich keinen Deut für den SK interessieren.

Von daher verstehe ich dein Anliegen hier einfach nicht?

Welches Kind ist in den Brunnen gefallen?
Was genau ist dein Problem?
Wo sind deine Lösungsansätze?
Möchtest du jetzt etwa, das jeder neue Spieler nicht mehr die eigene Wahl des Bündnisses hat?

Bedenke bitte auch, das nur weil einige etwas nicht gut finden, Xeridar keinerlei Veranlassung haben muss, etwas zu ändern. Es ist SEIN Spiel.

Aber wie gesagt, dein eigenliches Anliegen habe ich immer noch nicht erfassen können.

Offline VenzGisborn

  • Diener der Dunkelheit
  • Anwärter
  • **
  • Beiträge: 13
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #11 am: 01. Juli 2015, 11:08:37 »
Ich denke es geht ihm um den relativen Vorteil, den ein stärkeres Bnd hat.
(Mit Bsp.-Zahlen) Wenn jeden tag 1000 Lichtis 14 AP in die Mine tragen und dagegen nur 750 Darkis das gleiche tun, dann ist da ein Ungleichgewicht in der relativen Gold-Verteilung zwischen den Bnds, da 250 mal 14 AP täglich mehr Loot erwirtschaftet werden. Was im Einzelnen eig nicht unbedingt stört, da jeder einzelne Lichti und Darki ja nur jeweils 14 AP in die Mine trägt. Somit bezieht es sich nicht auf Angriffe oder bessere Ausrüstung, sondern tatsächlich nur auf den SK.
Das Problem ist also keins, das einen anderen Einfluss aufzeigt, als einen theoretischen Vorteil beim SK, der auch nur dann zum Tragen kommt, wenn ... und das sind Themen, die anderweitig länger und besser besprochen werden/wurden.
(AUsbau von Gildengebäuden zählt auch nicht nennenswert, da die meisten Gilden soweit ja schon ausgebaut sind, bezogen auf die relevanten Boni)

Lg Venz
« Letzte Änderung: 01. Juli 2015, 11:29:36 von VenzGisborn »

Offline Alastrobis

  • Diener der Dunkelheit
  • Meister der Magie
  • *******
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #12 am: 01. Juli 2015, 11:12:31 »
Meine Kritik zielt auf das Zustandekommen von bestimmten Kennzahlen dieses Spieles durch Eingriffe bzw. durch das Fehlen von erwarteten Eingriffen. Es wurden dazu von mir zwei Zahlenpaare genannt, die Anzahl der Spieler in den Bündnissen sowie die jeweiligen Stufendurchschnitte. Zusätzlich gab ich zu bedenken, dass es eine erhebliche zeitliche Verzögerung in bestimmten Bereichen gibt.
Ich habe vorrangig die Vergangenheit beleuchtet, denn dazu liegen mir hier Daten vor. Weiterhin habe ich einen vorsichtigen Denkanstoß gegeben, wie ich mir einen künftigen Umgang mit bestimmten Situationen vorstelle.

Und dann ging die Plapperei los und dauert an – Leute … wenn ihr Daten analysieren wollt, dann sollten euch auch diese Daten vorliegen. Mir liegen Datensätze vor, die einen sehr weiten Zeitraum abdecken, könnt ihr auf die gleichen oder ähnliche Datensätze zugreifen?
Die meisten Aussagen, die ihr getroffen habt, kann ich definitiv und nachweislich in das Reich der Phantasie verweisen. Also haltet euch zurück mit Mutmaßungen über Aktivität, Inaktivität, Stufendurchschnitte oder Veränderungen dieses Durchschnittes durch Nachwuchsmagier im unteren Stufenbereich. Ich kann zu all diesen Fakten nachprüfbare Aussagen tätigen aber die meisten von euch wussten bis vor ein paar Tagen nicht einmal, dass man so etwas berechnen kann.

Lest noch einmal den ersten Absatz dieses Beitrages und danach den letzten Absatz des Eingangsbeitrages durch. Das könnte zu einer Klärung der Situation beitragen.
Was will ich: Arthoria 2.0
Was brauche ich nicht? Neustart oder zweite Welt, kosmetische Veränderungen in homöopathischer Dosis
Was kann ich tun? Öhhhh ... Daten auswerten, Statistiken veröffentlichen ... manchmal bin ich auch kreativ.

Offline Yirara

  • Diener des Lichts
  • Magier
  • *****
  • Beiträge: 151
  • Mähmod
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #13 am: 01. Juli 2015, 11:36:58 »
Dann bitte ich dir hier, deine nachweisbaren Fakten zu nennen.

In deinem Beitrag wird immernoch nicht klar, wozu du deine Daten genannt hast und wozu diese wichtig sein sollen.

Ja, es gibt mehr Lichter als Dunkle. Ja, die Lichter haben mehr hochstufige Spieler.

Und nun?

Die Angaben zu Inaktivität fehlen noch. Die Daten die du genannt hast sind in keiner Form bereinigt und somit absolut nicht aussagekräftig! Zudem fehlt immer noch der Grund, warum du sie genannt hast.

Das Spiel basiert darauf, das der Spieler sich selbst entscheiden kann, welche Seite er wählt. Was genau willst du denn jetzt ändern?

Offline Thermo

  • Polarlichter
  • Erzmeister der Magie
  • *********
  • Beiträge: 780
Antw:Spielbestimmende Elemente - Balancingprobleme
« Antwort #14 am: 01. Juli 2015, 13:27:22 »
OK ALastrobis gegenvorschlag:
Tatsächlich habt ihr darkies derzeit einen realen (nicht fiktiven, wie das was du da versuchst zu konstruieren) Vorteil, da ihr Candinum finden könnt, was aufgrund eurer Zahlenmäßigen unterlegenheit in dem Bereich deutlich wertvoller als Movitar ist. Dafür bekommt ihr leicht mehr als das doppelte - im vergleich dazu sind die 1-2 % mehr AP aus dem SK ein witz.
Ich find Xeri sollte da mal eingreifen, finds voll unfair so. *rolleyes*
"VERSTÄNDNISFRAGEN", OFFTOPIC ETC WERDEN AB SOFORT IN MEINEN THEMEN / NACH MEINEN POSTS KONSEQUENT IGNORIERT! STATTDESSEN WERDE ICH EINFACH NOCH EINMAL DARUNTER MEINEN VORLÄUFERPOST KOPIEREN. SOLLTE ES TATSÄCHLICH NOCH ECHTE NACHFRAGEN GEBEN, WENDET EUCH BITTE PER PN AN MICH.