Autor Thema: Felicias bescheidenes Heim  (Gelesen 1452 mal)

Nicole

  • Gast
Felicias bescheidenes Heim
« am: 12. Januar 2008, 22:05:42 »
Nach ihrem Ausflug in die Taverne ist Felicia müde und beschließt sich das Haus anzusehen, dass sie zuvor erstanden hatte. Ihr gefällt nicht, was sie da sieht. Es ist alles aus Stein und so kahl denkt sie sich, ganz anders als bei ihr in den Wäldern. "Wie die Menschen das nur ertragen", spricht sie zu sich selbst. Und schon beginn sie ihr Heim in einen kleinen Wald zu wandeln, damit es wenigstens etwas gemütlicher wirkt. Nach Stunden mühsamer Arbeit und vielen Zaubern, betrachtet sie ihr Werk und ist sichtlich zufrieden.

Offline Sal_ad_Dim

  • Diener des Lichts
  • Erzmeister der Magie
  • *********
  • Beiträge: 547
  • Geschlecht: Männlich
Re: Felicias bescheidenes Heim
« Antwort #1 am: 21. Januar 2008, 08:45:22 »
binnen weniger Minuten war Sal ad Din vor Felicia´s Haus angekommen, nur um festzustellen, dass sie anscheinend grade nicht anwesend war. So legte er den Beutel, den er mitgebracht hatte, zusammen mit einer schnellverfassten Notiz vor der Tür ab.
Lady Felicia, ich habe festgestellt, dass in Eurem Garten noch einige Kräuter fehlen und habe mir erlaubt einige Pflanzensamen (Kurel,Joruga und Guljak) mitzubringen.
Hochachtungsvoll
Sal ad Din
p.s.: ist Euch auf eurem Stadtplan schon etwas aufgefallen? Vergleicht doch einmal die Standorte der Häuser von Benji, CreX, Euch und mir im Verhältnis zur Bibliothek
"Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it's too dark to read."--Groucho Marx

Nicole

  • Gast
Re: Felicias bescheidenes Heim
« Antwort #2 am: 21. Januar 2008, 09:30:31 »
Felicia kommt von einem längeren Spaziergang zurück und entdeckt ein unförmiges Bündel vor ihrer Tür. Vorsichtig nähert sie sich diesem. Als sie davor steht, entedeckt sie ein Zettel. "Die Standorte von Wohnhäusern im Verhältnis zur Bibiothek?", murmelte sie. Es ist eindeutig, dass sie verwirrt ist. Nach längerem Nachdenken gibt sie einfach auf und zuckt kurz mit den Schultern: "Was solls".