Autor Thema: Das Eintreffen  (Gelesen 1364 mal)

Ismael

  • Gast
Das Eintreffen
« am: 27. Januar 2012, 22:12:08 »
Ich erinnere mich nur an ein Licht und als ich erwachte lag ein weisses Einhorn mitten in seiner eigenen Blutlache.

Mein richtigen Namen habe ich vergessen, seid ich hier gelandet bin. Ich irrte ziellos im Sumpf umher und fand eine einsame Hütte vor, aus der Licht kam. Mit klammen Fingern klopfte ich an die alte Holztür, die ein Zwerg öffnete, dessen Kutte, mit kleinen Löchern an ihm herunterhing. Er musterte meine Gestalt und wunderte sich über den eigenartigen, metallischen Zylinder an meinen Gürtel. Mit letzter Kraft konnte ich nur noch "Wasser" sagen, bevor ich wieder das Bewusstsein verlor und auf einem Holzgestell erwachte und in das dreckige Gesicht des Zwerges blickte.

Er lachte, als ich meine Augen öffnete, da er befürchtete, dass Teraja mich zu sich gerufen hatte. Auf meine Frage wer denn Teraja sei, reagierte er feindselig und hätte mich sicherlich aus der Hütte geworfen, wenn ich nicht im Bett gelegen hätte. Aber fing sich wieder und gab mir einen Sud aus Beeren und Wurzeln, der mich schnell wieder genesen liess. Leider war diese Flüssigkeit so stark, dass ich mich hinlegen und schlafen musste.

Die Tage vergingen und meine Träume wurden immer wirrer. Als ich mich spürbar besser fühlte, setzte ich mich in meinen Bett auf und blickte mich in der Hütte um. Wurzeln, grüne und braune Pflanzen hingen von der Decke herab und in einer Ecke stand neben dem Ofen ein kleiner Altar mit Kerzen und einigen sonderbaren Blumen geschmückt. Mein Gastgeber stand an einem niedrigen Tisch und zermalmte etwas in einem Mörser. Meine Kleidung lag gereinigt und zusammengefaltet neben mir auf einem kleinen Hocker, die Schuhe standen daneben und der Metallzylinder lag auf der Kleidung. "Ihr fühlt euch sicher besser nehme ich an", sagte er ohne sich um zudrehen. "Ja, danke für eure Hilfe. Ich habe mich seid langer Zeit nicht so gut gefühlt." Der Zwerg dreht sich zu mir um musterte mich wieder und fragte:"Wer ist Entilzha?" Ich starrte ihn an und versuchte mich zu erinnern, wann ich das gesagt hatte. "Ihr hattet diesen Namen im Fieberwahn gerufen", sagte er, als er meinSchweigen bemerkte. "Der Name lautet Entil Zha. Er ist ein guter Freund, wenn ich mich recht erinnere." "Ihr scheint aber nicht von hier zu kommen, da dieser Name nicht in dieser Gegend vorkommt. Eure Kleidung und dieser Zylinder dort scheinen meine Vermutung zu unterstreichen." Mit diesen Worten näherte er sich dem Hocker neben mir und nahm den Metallzylinder an sich. In diesen Moment stand ich auf und rannte zu ihm, ohne zu wissen warum und wollte den Zylinder an mich nehmen. Wir packten ihn gleichzeitig an und ich sah nur noch in die weit geöffneten Augen des Zwerges, als ich dieses summende Geräusch hörte. Der Geruch von verbrannten Fleisch stieg mir in die Nase, als ich sah, dass aus dem Metallzylinder ein roter Strahl kam und meinen Lebensretter durchbohrt hatte. Ich schaltete instinktiv den Strahl ab und legte die Leiche neben den Altar, zog meine Robe an, band den Metallzylinder an meinen Gürtel und verliess die Hütte.

Nach einigen Tagen traf ich in der Stadt ein und versuchte mit einigen Medizinbüchern aus der Bibliothek meine Amnesie zu heilen, fand aber nur heraus, dass meine Erinnerungen nur langsam zurückkehren werden. Ich baute mir also eine kleine Hütte und sammle Zutaten zusammen um einen Heiltrank für meinen Zustand zu brauen.

Mitten in der Nacht klopfte ein Priester der Göttin Heraios an und gab mir neben einer Wurzel, auch den Ratschlag mich einem der Bündnisse anzuschliessen. Curulum oder Teraja? Die Götter hier sind mir zwar egal, aber wenn es mit hilft ein Mittel gegen meine Amnesie zu finden, dann wähle ich eine der Seiten aus. das Schlimmste was passieren kann, ist dass ich auf den Friedhof ende und als Zombie wiederauferstehe.

Tage sind vergangen seid ich meine "Wahl" getroffen habe, als ich plötzlich ein Flattern vor meiner Tür hörte und nur einen Brief auf der Schwelle fand. Eine Einladung in eine Taverne. Hoffentlich haben die dort gutes Bier, dachte ich mit und warf mir den Umhang um. Kurze Zeit später war ich Mitglied einer Gilde die auf mich aufmerksam wurde. Nun versuch ich mitten in einer Taverne Kräuter, Wurzeln und andere Dinge zu sammeln um die Amnesie zu heilen und gleichzeitig zu überleben.