Autor Thema: RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)  (Gelesen 1046 mal)

Offline Gruschnak

  • The Source of Light
  • Novize
  • *
  • Beiträge: 3
RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)
« am: 21. Februar 2013, 14:50:31 »
Bitte hier nur Rezepte posten, die nichts mit Soragepilzen, Jorugawurzeln oder andernen Arthoria-Zutaten zu tun haben.
Bitte auch nur Rezepte die ohne Tüten-Zutaten auskommen. - Danke!  ;)

Blaukraut

Zutaten:

- 40 g Butter
- 1 Zwiebel

- 1 mittelgroßer Rotkohl

- 3 saure Äpfel (Boskop wäre wunderbar)
- 1 Eßlöffel Zucker
- 1 Lorbeerblatt
- 4-5 Nelken
- 4 Eßlöffel Essig
- 1 Prise Salz
- ca. 500 ml Wasser
- 2 Eßlöffel Preiselbeeren

- etwas Mehl


Zubereitung:

Die Butter zerlassen und die in Würfel geschnittene Zwiebel hellgelb anrösten.

Dann den gewaschenen und sehr fein geschnittenen oder gehobelten Kohl kurze Zeit darin erhitzen.

Die kleingeschnittenen Äpfel, etwas Zucker, das Lorbeerblatt, die Nelken, den Essig, etwas Salz, das Wasser und die Preiselbeeren zufügen.

Den Kohl nun etwa 65-75 Minuten auf kleiner Flamme gar dünsten lassen.

Mit dem Mehl binden und mit Salz, Zucker und Essig abschmecken. ;)

Offline Gruschnak

  • The Source of Light
  • Novize
  • *
  • Beiträge: 3
Re: RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)
« Antwort #1 am: 30. Juli 2013, 11:04:14 »
Schlehen-Likör (Rezept von Opa)

Zutaten:

- 200g reife Schlehen (nach dem ersten Frost pflücken) oder 2/3 der Flasche

- 1 Zimtstange

- 150g weißer Kandiszucker oder 1/3 der Flasche

- 1 Flasche Korn (reicht für 1½ Flaschen Likör)


Zubereitung:

Die Schlehen gut waschen und in eine Flasche geben.

Die Zimtstange hinzugeben.

Kandiszucker darauf geben.

Die Hohlräume mit dem Korn auffüllen.

Die Flasche verschließen und mindestens 2 Monate an einem nicht zu kalten Ort stehen lassen.
« Letzte Änderung: 30. Juli 2013, 11:11:24 von Gruschnak »

Offline Gruschnak

  • The Source of Light
  • Novize
  • *
  • Beiträge: 3
Re: RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)
« Antwort #2 am: 30. Juli 2013, 11:14:44 »
Bohnen in Knoblauch-Tomatensoße

Zutaten:

- ½ oder ¾ Beutel große weiße Bohnen
- Salz

- Olivenöl
- etwas Oregano
- etwas Basilikum
- viel Bohnenkraut
- gut Pfeffer
- Prise Salz

- 1 sehr kleinen (oder ½ großen) Sellerie
- 1 grüne Paprika
- 2 Zwiebeln

- 1 Schluck Rotwein
- 1 kräftiger Hieb Tabasco
- etwas Zucker

- 500g Tomatenfruchtfleisch in Stücken
- 1 Joghurt
- 140g (eine große Dose) Tomatenmark doppelt konzentriert


Zubereitung:

Bohnen mit etwas Salz in reichlich Wasser, je nach Größe der Bohnen, zwischen 1 und 1½ Stunden kochen.

Gewürze im Olivenöl anbraten.

Sellerie, Paprika und Zwiebel in dieser Reihenfolge dazugeben und bis die Zwiebeln glasig werden andünsten.

Mit Rotwein und Tabasco ablöschen.
Mit Zucker nach Belieben abschmecken (nicht zuviel).

Jetzt noch Tomatenstücke, Joghurt und Tomatenmark in den Topf.
Kurz aufkochen lassen.

Die fertigen Bohnen auf ein Backblech ausbreiten und mit der Soße übergießen.
Eine ¾ Stunde bei geringer Hitze im Ofen eintrocknen lassen.

Offline Apur

  • Light Souls
  • Gelehrter
  • ****
  • Beiträge: 88
Antw:RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)
« Antwort #3 am: 15. November 2018, 13:31:43 »
Warum seh ich dieses Thema denn jetzt erst?  :-D

Rosmarin-Ofenkartoffeln

Zutaten:

6 große Kartoffeln
1 EL Öl (Raps-, oder Sonnenblumenöl haben sich bewährt)
2 EL Rosmarin, getrocknet
1 EL Salz
1 Topf mit kaltem Wasser
1 Backblech mit evtl. Backpapier

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Schiffchen/Scheiben schneiden.
Im Kalten Wasser für ein paar Minuten wässern, damit die Stärke entweicht.
Wasser ablassen, Öl, Salz und Rosmarin zu den Kartoffeln in den Topf geben.
Alles gut vermengen und auf das Backblech.

Bei Ober-/Unterhitze 200°C ca 30 Minuten fertig backen.

Alternative für knusprige Kartoffeln:

175°C die ersten 20 Minuten garen, danach auf 225°C hochdrehen. Aufpassen, dass sie nicht zu schwarz werden.


Man kann anstatt Rosmarin auch andere trockene Gewürze nehmen.

Offline Elnek

  • Tamoa and Hookers Inn
  • Eingeweihter
  • ***
  • Beiträge: 36
Antw:RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)
« Antwort #4 am: 15. November 2018, 20:01:13 »
coooool

Elneks Kabeljaupfanne
Zutaten pro Person:
1 Stück Kabeljau, 100 bis 150 Gramm
1 mittelgrosse, reife Tomate
ein paar Salatblätter
ein paar kleine Stücke Wassermelone
1 Kaffeelöffel Bratbutter

1. Die Bratbutter in die Bratpfanne geben und schmelzen lassen.
2. Die Tomaten in Scheiben schneiden und den Boden der Bratpfanne damit belegen.
3. Die Hitze etwas erhöhen, bis die Tomatenscheiben anfangen zu brutzeln.
4. Die Kabeljaustücke mit Mehl bestäuben, würzen und auf die Tomatenscheiben legen.
5. Die Hitze reduzieren und einen gut schliessenden Deckel auf die Bratpfanne tun.
6. 10 Minuten mit geschlossenem Deckel und bei kleiner Hitze dünsten.
7. Den Deckel abnehmen und den Salat und die Melonenwürfel auf den Kabeljau legen.
8. Zudecken und nochmals ganz kurz dünsten, bis der Salat labbrig ist und die Melonenwürfel etwas angewärmt sind.

Dazu passen gut Apurs Rosmarinkartoffeln (Bratkartoffeln geht ja nicht, weil die Bratpfanne durch den Fisch besetzt ist)
« Letzte Änderung: 15. November 2018, 20:06:58 von Elnek »

Offline Apur

  • Light Souls
  • Gelehrter
  • ****
  • Beiträge: 88
Antw:RL-Rezepte (bitte kein RP-Quatsch)
« Antwort #5 am: 16. November 2018, 11:03:11 »
Na dann schieß ich noch den Nachtisch nach:  ;)

Veganes Mouse-au-chocolat (ja, richtig gehört: Vegan, also ohne Ei!)

Zutaten:
1 reife Avocado
1 reife Banane
6-8 getrocknete Datteln oder 4 frische Datteln
1 EL Kakaopulver
1 EL Öl (je nach Geschmack, ich nehm Sonnenblumenöl oder Avocadoöl)
bissel Wasser

Zubereitung:
Trockendatteln in Wasser ein wenig einweichen lassen. 5 Min sollten reichen. In der Zeit kann man den Rest vorbereiten.
Avocado und Banane schälen.
Alle Zutaten in den Mixer geben, ein wenig Wasser auffüllen, damit alle Zutaten leicht bedeckt sind und gut durchmixen.
Fertig. Wer das Mouse ein bissel fester möchte, kann es für ein paar Stunden kalt stellen, muss aber nicht.

Es mag ungewöhnlich klingen, das Mouse mit den obigen Zutaten zuzubereiten, aber es ergibt sich eine wunderbare cremige Masse, die sich nur leicht geschmacklich vom Original unterscheidet. Guten Apetitt.