Autor Thema: DirothalfDomonis erzählt euch seine Geschichte  (Gelesen 1447 mal)

DirothalfDomonis

  • Gast
DirothalfDomonis erzählt euch seine Geschichte
« am: 28. Juli 2007, 19:42:21 »
Wohlan, so lauschet der Geschichte von Dirothalf Domonis

Meine Eltern, eine weise sowie gütige Magierin als auch mein Vater, ein siegreicher und gerechter
Recke, liesen mir eine wunderbare Kindheit angedeihen. Wir lebten in einem wunderschönen
Kristallpalast. In den Gemächern hörte man nur Lachen und sah tagein und tagaus fröhliche Gesichter.
Es wurde gesungen, gespielt und manch Spielmann verschönte uns die Stunden.

Jedoch eines Tages, es war zu jener  Zeit wo die Nächte lang und kalt sind, wurde unser Wohnsitz von
den hinterhältigen und grausamen Schergen des "Bündnis der Dunkelheit" überfallen. Obwohl mein
Vater alle wehrhaften Männer zur Verteidigung aufgeboten hatte wurde unser Palast erobert.
Dies gelang dem "Bündnis der Dunkelheit" nur, da sich ein feiger Verräter in unseren Reihen befand
und unseren Feinden bei Nacht die Zugbrücke herunter lies.
Es kam zu einem grausamen Gemetzel. Was aus meinen Eltern und deren Getreuen wurde ist mir leider
nicht mehr bekannt.

In der Stunde der höchsten Not übergab mich meine Mutter meiner Amme, leider weilt sie nicht mehr
unter uns, diese konnte mit mir durch einen unterirdischen Geheimgang fliehen.
Die sie jedoch schon recht betagt und kränklich war übergab diese mich dem Orden "Die Wächter der
Gerechtigkeit". Diese lehrten mich die Kunst der Magie aber auch das führen von Waffen.
Ebenso wurde ich in die "Geheimnisse des Lichtes" eingeweiht.

Als der Übergang von der Jugend zum Manne kam und nach einer harten Lehrzeit nahm mir der
"Rat der 7 Weisen" das Gelöbnis ab, immer dem Licht zu dienen und die Dunkelheit mit allen
Mitteln zu bekämpfen. Als ich dies feierlich gelobte erhielt ich die notwendigen Weihen und war bereit
in eine mir unbekannte Welt aufzubrechen.
Als der Abschied immer näher kam, lies mich der "Rat der 7 Weisen" nochmals rufen.

Als ich den Versammlungsort zum letzten Mal betrat, er war mit Kerzen hell erleuchtet und der Tisch
war mit den köstlichsten Dingen überseht, erhoben sich die Mitglieder des Rates und begannen ein
Lied zu singen. Nach kurzer Zeit erkannte ich es wieder, es war genau die Melodie welche meine Eltern
immer gesungen hatten wenn sie besonders glücklich waren.
Die Bilder meiner Kindheit wurden wieder in mir wach.

Als die Ratsmitglieder verstummten, erhob sich Brigon Brindri, er war der Älteste des Rates und
sprach mit ernsten aber feierlichen Ton zu mir:

"DirothalfDomonis, höre unsere Worte. Dein Eltern waren die Gründer dieses Ordens, leider weilen
sie nicht mehr unter uns und auch uns steht noch ein Kampf mit dem Bündnis der Dunkelheit bevor.
Wir sind alt und werden diesen Kampf verlieren, du jedoch bist jung und stark. Trage den Namen
unseres Ordens in die Welt von Arthoria hinaus und gründe den Orden neu.
Wir gaben dir all unser unserer Wissen, damit du bestehen kannst. Verspreche dies, es ist unsere
letzte Bitte an dich!"

In diesem Moment überfiel mich grosse Trauer sowie ein unmenschlicher
Schmerz, denn nun hatte ich nun die Gewissheit meine geliebte Familie nie mehr zusehen.
Gleichzeitig erfüllten diese Worte mich mit Stolz, denn so konnte ich die Tradition
fortsetzten.

Ich senkte mein Haupt und sprach zu Brigon Brindri:

"Erleuchtete und erhabene Mitglieder des Rates, ich gelobe bei meiner Ehre den Orden neu zu
gründen! Ich werde tapfere und aufrichtige Ordensmitglieder suchen, die so wie ich als einziges Ziel
haben das "Bündnis der Dunkelheit", wo immer wir es antreffen, zu bekämpfen!"

Als ich meine Worte beendet hatte, überreiche mir der Ordensälteste die Insignien des
Grossmeisters, den Stab des Lichtes. Weiters erhielt ich die Bücher der Wahrheit, die
Schriftrollen der Weisheit sowie das das Schwert des Ausgleichs.

Zum Ende der Zeremonie knieten wir alle nieder und sangen nochmals unsere
Ordenshymne. Als dabei mein Blick durch die Runde streife, sah ich bei manchem
Ratsmitglied nasse Augen, denn sie wussten wir werden uns nie mehr sehen.
Auch ich war den Tränen nahe.

Als das Lied fertig gesungen war, drängte mich Brigon Brindri zum Aufbruch,
denn er meinte, das Bündnis der Dunkelheit wäre bald hier und ein fürchterlicher
Kampf, mit Waffen und Magie, werde beginnen.

Voller Tatendrang betrete ich nun die Welt von Arthoria.











« Letzte Änderung: 28. Juli 2007, 20:05:17 von DirothalfDomonis »