Autor Thema: Arthoria sowie Forum vom Firefox als unsicher eingestuft  (Gelesen 1925 mal)

Offline undernet

  • Polarlichter
  • Magier
  • *****
  • Beiträge: 134
  • Geschlecht: Männlich
  • Männlich Dein Erleuchter
    • undernets BLOG
Antw:Arthoria sowie Forum vom Firefox als unsicher eingestuft
« Antwort #15 am: 19. März 2017, 15:34:21 »
ach keine vertrauenswürdige zertifizierung... alles jut, danke für die info, denn sind wir arthorianer einfach nur nicht vertrauenswürdig ,)
undernets Blog - Schaut hinein: RP Ereignisse und Ingame news, Updates & Events >>20€ Gutschein für OnePlus Zusatzinhalte!<<

Offline Thrasher

  • Diener der Dunkelheit
  • Magier
  • *****
  • Beiträge: 134
  • TattooShopElteran
Antw:Arthoria sowie Forum vom Firefox als unsicher eingestuft
« Antwort #16 am: 20. März 2017, 12:38:52 »
Nee, das hat gar nichts mit der Zertifizierung zu tun, sondern einfach damit, dass Firefox anmerkt, dass deine Daten im Klartext zum Arhoriaserver geschickt werden. Es wird also keine gesicherte Verbindung über https aufgebaut.

Offline Kedio

  • Gruppe Entwicklungsvorschläge
  • Novize
  • *
  • Beiträge: 8
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage
Antw:Arthoria sowie Forum vom Firefox als unsicher eingestuft
« Antwort #17 am: 26. März 2017, 17:37:09 »
gnaaa. Gefährliches Halbwissen. Passwörter sind keine personen bezogenen Daten nach BDSG. Da in Foren standardmäßig Rechtsberatung und rechtliche Auskünfte verboten sind spaare ich mir hier die Paragraphen zu zitieren. Einfach mal googlen, die findest du selbst. Nur weil ein Hacker an ein Passwort kommt ist da kein Geld einklagbar. Bei personenbezogenen Informationen sieht das anders aus, da diese im speziellen nach bestem Wissen und Gewissen geschützt werden müssen. Ist dies nicht der Fall: Klage möglich.
Das was Namnodorel schrieb ist nicht ganz verkehrt. Es mag sein, dass das Passwort für nicht personenbezogen ist. Das gilt aber auch nur, wenn es für sich alleine steht. In den allermeisten Fällen wird das Passwort mit einem Loginnamen/eMail-Adresse verwendet. Und damit ist es wieder personenbezogen.

Aber um mal wieder auf das eigentliche Problem im Startpost zurück zu kommen. Es geht an der Stelle gar nicht um eine Verschlüsselung der DB, sondern lediglich um die Verschlüsselung auf dem Weg zwischen Client und Server. Es ist nicht unbedingt mein Fachgebiet, aber ist das denn nicht heutzutage relativ einfach und kostengünstig umsetzbar? Soviel ich weiß, hat das früher recht viel Ressourcen gefressen, sollte heute aber nicht mehr großartig ins Gewicht fallen.