Autor Thema: Forschung: abgesicherte Zauberei  (Gelesen 436 mal)

Offline Sparta

  • Diener des Lichts
  • Großmeister der Magie
  • ********
  • Beiträge: 396
  • Geschlecht: Männlich
Forschung: abgesicherte Zauberei
« am: 06. März 2017, 23:43:08 »
Hallo zusammen,

heute habe ich die Forschung: abgesicherte Zauberei abgeschlossen.
Weil ich mal schauen wollte ob der Effekt der Forschung überhaupt messbar ist, habe ich mal kurz etwas nachgerechnet und bin dabei auf eine Unstimmigkeit gestoßen.
Im Beschreibungstext zur Forschung steht: "...Die Auswirkung dieser Fertigkeit auf die Magiekontrolle entspricht der Wirkung, die zwei zusätzliche Punkte auf Reaktion hätten."

Wenn man dazu noch die angegebene Formel zur Magiekontrolle (Stufe / (3*Intelligenz + 2*Reaktion) nimmt, müsste die Forschung somit 4 (aus 2*2 Rea - Forschung) Zusatzpunkte geben.

Wie man sich vielleicht schon denken kann... es werden allerdings nur 2 Punkte angerechnet.

@Xeri: kannst du dir das bei Gelegenheit nochmal anschauen?
Wäre top

Grüße,

"Der Kaefer-Melder"

P.S.: noch nachträglich Gratulation zum 10-jährigen  :-)
« Letzte Änderung: 06. März 2017, 23:49:46 von Sparta »

Offline Lucario

  • Diener der Dunkelheit
  • Meister der Magie
  • *******
  • Beiträge: 333
  • Geschlecht: Männlich
  • Drache der Finsternis
Antw:Forschung: abgesicherte Zauberei
« Antwort #1 am: 07. März 2017, 13:03:40 »
Kann ich bestätigen.

Offline Auri

  • The Source of Light
  • Novize
  • *
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Forschung: abgesicherte Zauberei
« Antwort #2 am: 08. Mai 2017, 07:59:56 »
Ich habe die Forschung grade abgeschlossen:
Mit Rea 2 (+2) Magiekontrolle vor Abschluss 30,3%, nach Abschluss 29,7%
« Letzte Änderung: 08. Mai 2017, 08:02:44 von Auri »
Die Wahrnehmung liegt im Blickwinkel des Betrachters

Offline Auri

  • The Source of Light
  • Novize
  • *
  • Beiträge: 5
  • Geschlecht: Weiblich
Antw:Forschung: abgesicherte Zauberei
« Antwort #3 am: 08. Mai 2017, 08:41:23 »
Korrektur: dokumentiert in Kampfrüssi mit Rea 2 (+4)...
Die Wahrnehmung liegt im Blickwinkel des Betrachters